Generationengarten

Konzept GenerationengartenZur Stärkung des Zusammenlebens aller Generationen im öffentlichen Raum wird die Neuanlage eines Bürgergarten am „Berliner Tor" vorgeschlagen. Der Bürgergarten profitiert von seiner besonderen Lage zwischen Altstadt-Highlight und Juliusturmbrücke. Hier befinden sich bereits gärtnerische Flächen in der Grünanlage.

An der Juliusturmbrücke werden die Senioren in der geplanten Seniorenresidenz an der Hertefeldstraße und die Kinder der Kita St. Nikolai nördlich der Juliusturmbrücke am Behnitz zu Nachbarn. Aufgrund dieser Nähe von Jung und Alt erscheint das Lindenufer besonders geeignet für ein Modellprojekt generationsübergreifender Zusammenarbeit in öffentlichen Räumen.

Für ein gutes Miteinander und zur Entschärfung von Nutzungskonflikten sollte der Generationendialog am Lindenufer gefördert  werden.

Der Generationengarten erhält eine dauerhafte Grundstruktur mit Obstgehölzen, Sträuchern und Stauden. Pflanzbeete zum „Selber machen“ und zum Gärtnern sind als Hochbeete behindertengerecht gestaltet. Der Generationengarten soll „aktiv begleitet werden“.

Es gibt auch Raum für andere Aktivitäten wie Boule. Ausreichend Bänke sind vorgesehen. Der Generationengarten soll umlaufend mit einem Gartenzaun eingefriedet werden. 

Gemäß Hinweis des Senioren- und Behindertenbeauftragten des Bezirksamtes Spandaus sind die Zauntore zu beiden Seiten zu öffnen, damit sie von allen Nutzern geöffnet werden können.

Sicherheitsaspekte wurden mitgedacht. Durch die neue Beleuchtung am Platz Am Berliner Tor werden dunkle Ecken im Generationengarten vermieden.